Aufgaben

Die Sprache ist der Schlüssel zur Integration. Deswegen hat sich die Gruppe von zunächst „Deutschunterricht“, jetzt auf „Nachhilfeunterricht“ zur Aufgabe gemacht, um die Flüchtlinge und deren Familien beim Spracherwerb zu unterstützen. Wir wissen alle, dass der Spracherwerb ein schwieriger, mühsamer Prozess ist, zumal die neuen Mitbürger sich mit vielen anderen Problemen befassen müssen. Sie kommen auch mit unterschiedlichen Vorkenntnissen bei uns an. Es macht einen Unterschied, ob schon eine andere Sprache (z.B. Englisch) erlernt wurde und ob unser Alphabet bekannt ist.
Die Asylsuchenden nehmen in der Regel am Sprachunterricht in Tübingen teil. Wo unsere Unterstützung erwünscht oder notwendig ist, werden die Arbeitseinheiten aus dem Sprachunterricht nachgearbeitet und vertieft. Zusätzlich nutzen wir ein Arbeitsheft mit Alltagssituationen, um mit unseren neuen Nachbarn den Schritt zu mehr Konversation zu erleichtern. Wir wollen die Hilfestellung geben, die individuell benötigt wird und Gelegenheiten zum Gespräch schaffen.

  • Unterrichts-Stundenplan für verschiedene Lerngruppen
  • Lehrende in Stundenplan einbinden
  • Sprach-Unterricht nachbereiten, Intensivbetreuung
  • Lernen nach Thannhauser Modell „Deutsch für Ausländer“ nach Piktogrammen. Angebot vor allem für die Frauen, die wegen ihrer Kinder meist in keinen regulären Deutschunterricht gehen können.
  • Nachhilfe für die Flüchtlingskinder in Mathe, Physik, Chemie und Englisch

Wenn Sie uns im Thema Nachhilfe unterstützen möchten, sprechen Sie uns an oder schicken Sie eine E-Mail an Werner Hörzer (wh@fh-kirchentellinsfurt.de), Wolfgang Werner (ww@fh-kirchentellinsfurt.de) oder Ruth Setzler (rs@fh-kirchentellinsfurt.de).

Oder wenden Sie sich an Frau Walter (Ute.Walter@Kirchentellinsfurt.de) auf dem Rathaus.