Das Haus in der Neuen SteigeNSteige108_1  108 dient in Teilen der sogenannten „vorläufigen Unterbringung“ und in Teilen der „Anschluss Unterbringung“. Die dortigen Bewohner erhoffen alle, dass ihr Asylantrag positiv beschieden wird, damit sie in Kirchentellinsfurt bleiben dürfen.

Sie lernen hoch motiviert Deutsch und suchen Kontakt mit engagierten Bürgerinnen und Bürgern, um die Sprache auch im Alltag (gemischt mit Schwäbisch) einüben zu können. Die Sprache ist Bedingung für den Zugang zum Arbeitsmarkt.

Es kam allerdings auch schon zu Ablehnungen von Asylanträgen und freiwilligen Ausreisen. Im Schnitt teilen sich Stand März 18 mehr als 20 Menschen unterschiedlicher nationaler Herkunft das Haus.

Zwischenzeitlich wechseln immer mehr Bewohner in die „Anschlußunterbringung“, sie werden bei uns „dezentral“ NSteige108_3untergebracht, damit jeder neue Nachbarn gewinnen kann. Somit ist die Chance auf nachbarschaftliche Unterstützung und bessere Integration möglich.

Entweder stellt die Gemeinde Wohnraum in Form von Obdachlosenunterbringung zur Verfügung oder es lassen sich Wohnungen auf dem freien Markt finden. Hier übernimmt das Job-Center die Mietzahlungen so lange, bis der Asylant einen Arbeits- oder Ausbildungsplatz mit entsprechender Vergütung bekommen hat und so die Miete selbst aufbringen kann.

Wir bitten die Bevölkerung dringend, nicht genutzte Räume und Wohnungen zu vermieten. Sprechen Sie uns bitte an, wenn Ihnen Leerstände bekannt sind.

Herzlichen Dank.